Versicherungen für Fertiggaragen

In den letzten Jahren haben sich Fertiggaragen immer mehr von ihrem Image als hässliche Betonklötze verabschieden können. Durch neue Produktionsverfahren und moderne Technik lassen sich Betonfertiggaragen mittlerweile sehr gut an das Haus bzw. den Häuserblock anpassen und helfen sogar Strom zu sparen. Dank der immer günstigeren Solarpanels kann man nämlich das Dach der Fertiggarage in eine regenerative Energiequelle verwandeln.

Auch für den Geldbeutel rechnet sich die Anschaffung einer Fertiggarage. Wie das verschiedene Portale aufführen, reduzieren sich unter anderem die Versicherungsgebühren für den eigenen PKW durch die Unterbringung in einer Fertiggarage. Den besseren Diebstahlschutz und den Schutz vor Unwetter wie Hagel und starkem Wind mit herumfliegenden Ästen bewerten Versicherungen positiv bei der Beitragsberechnung. Eine Betonfertiggarage bringt also neben der Wertsteigerung des gesamtes Grundstücks bzw. Objekts auch noch Einsparmöglichkeiten mit sich.

Was viele frischgebackene Eigentümer von Fertiggaragen aber vergessen, ist die neue Garage bei der Versicherung anzumelden. Natürlich sind Fertiggaragen sehr robust gebaut, aber bei Unwetter oder durch Vandalismus kann dennoch ein Schaden entstehen, der besser versichert sein sollte. Wichtig ist daher, die Anschaffung seiner Wohngebäudeversicherung zu melden. In der Police muss die neue Immobilie (wobei eine Fertiggarage ja gar nicht so „immobil“ ist) nämlich gesondert aufgeführt werden, um den gesamten Versicherungsschutz zu erhalten. Man sollte übrigens darauf achten, dass in der Versicherungspolice die gleitende Neuwertregelung angeführt wird. Das bedeutet, dass die Versicherung die Kosten übernehmen muss, die für die erneute Anschaffung der Garage entstehen. Dabei ist es wichtig, dass die gleitende Neuwertregelung in jedem Jahr erneut angepasst wird. Zugrunde gelegt werden die aktuellen Baukosten bzw. Wiederbeschaffungskosten. Mit deren Hilfe wird es möglich, die Versicherungssumme nicht immer manuell anpassen zu müssen.

Im allgemeinen Umgang gilt dann zum Erhalt des Versicherungsschutzes zum Beispiel zu beachten, dass man die Garage immer abschließt. Mir selber ist es schon passiert, dass meine 4 Winterreifen entwendet wurden, während ich nur einen 10-minütigen Einkauf gemacht habe. Also immer daran denken, dass Tor auch abzuschließen. Wer nicht immer aus seinem Auto aussteigen möchte, der kann sich ja ein elektrisches Fertiggaragen Tor anschaffen. Dann kann man das Tor bequem per Fernbedienung öffnen und schließen. Und der Vorteil: Wenn jemand in Ihre Garage einbricht, um Ihre Winterreifen zu klauen, sind diese Schäden mit von der Wohngebäudeversicherung abgedeckt und sie können ein neues Garagentor geltend machen.

Schreiben Sie eine Antwort

  • (wird nicht veröffentlicht)