Unfallversicherung muss nach Skiunfall zahlen

 

Skifahren ist ein beliebter Wintersport. Gerade zu Beginn des neuen Jahres tummeln sich zahlreiche Skifahrer in den Alpen. Doch was, wenn man einem anderen Skifahrer auf der Piste ausweichen muss und ein Unfall geschieht? Das passierte zum Beispiel einem Mann, der im Skiurlaub durch ein Ausweichmanöver so schwer stürzte, dass er eine Teilinvalidität zurückbehielt. Seine private Unfallversicherung weigerte sich zunächst, die Behandlungskosten zu zahlen. Doch der Bundesgerichtshof entschied nun anders: Die Versicherung muss die Kosten decken, die Unfallursache spielt keine Rolle.

BGH: Sturz ist als Unfallursache von außen zu werten

Die Versicherung wollte den Betrag zunächst nicht auszahlen, da der Mann durch seine Eigenbewegung – nämlich, da er einem anderen Skifahrer ausgewichen war – zu Fall gekommen war. Laut Argumentation des Versicherers lag demnach kein Unfall vor. Das Landgericht Hannover und das Oberlandesgericht Celle gaben dem Versicherer zunächst Recht. Doch der Bundesgerichtshof sah die Sache anders: Die Richter urteilten, die Verletzung sei durch einen Sturz herbeigeführt worden, allein dies sei die entscheidende Tatsache. Der Sturz sei als Einwirkung von außen zu werten, was Voraussetzung ist, damit die Unfallversicherung ihre Leistung erbringt. Wodurch der Sturz verursacht wurde, sei nebensächlich. Es läge also klar ein Unfall vor und die Versicherung muss zahlen.

Die private Unfallversicherung: Ein sinnvoller Zusatzschutz

De private Unfallversicherung ist ein nützlicher Zusatzschutz. Im Gegensatz zur gesetzlichen Unfallversicherung, die nur Kosten für Unfälle übernimmt, wenn diese auf der Arbeit oder auf dem Arbeitsweg geschehen, zahlt die private Versicherung auch Unfälle im privaten Bereich. Der Versicherungsschutz gilt dabei, sofern im persönlichen Vertrag nichts anderes vereinbart ist, weltweit und rund um die Uhr. Geschieht ein Unfall und der Versicherte behält eine körperliche oder geistige Schädigung zurück, zahlt die Versicherung eine einmalige Leistung oder eine lebenslange Rente aus.

Schreiben Sie eine Antwort

  • (wird nicht veröffentlicht)