Treppenlift durch eine auslaufende Versicherung bezahlen

Die Anschaffung eines Treppenlifts ist mit hohen Kosten verbunden. Krankenkassen geben manchmal einen kleinen, oft aber gar keinen Zuschuss, so dass der neue Treppenlift oft komplett allein finanziert werden muss. Da ist es gut, wenn man im Leben schon vorgesorgt hat und zum Beispiel das Auslaufen einer Versicherungspolice ansteht. Wenn die Police, zum Beispiel eine Lebensversicherung, ausläuft, dann erhält man das über viele Jahre angesparte und verzinste Geld auf sein Konto überwiesen. Viele Menschen nutzen es als Absicherung fürs Alter, was im Fall einer Treppenlift Anschaffung ja auch so gesehen werden kann.

Wer die Wahl hat, hat allerdings auch bei Treppenliften die Qual. Zum einen gibt es verschiedene Möglichkeiten, einen Treppenlift anzuschaffen. Je nachdem, welchen Wert die auslaufende Versicherungspolice hat, fällt die eine oder andere Möglichkeit von Anfang an weg. So ist es zum Beispiel möglich, einen Treppenlift zu mieten. Im Gegensatz zum Neukauf schließt man hierbei für einen bestimmten Zeitraum einen Mietvertrag ab. Diese Variante eignet sich besonders für Personen, die wissen, dass Sie in den kommenden Jahren ihre Wohnung bzw. ihr Haus gegen ein anderes, evtl. bereits mit einem Treppenlift oder Aufzug ausgebautes Heim tauschen. Weitere Informationen dazu gibt es u.a.im Internet. Desweiteren kann man gebrauchte Treppenlifte kaufen. Hierbei werden alle Berührungsteile mit dem Körper ausgetauscht (Sitz, Griffe, etc), nur die Mechanik ist nicht ganz neu. Dank Gebrauchtgarantie ist man aber auch bei einem gebrauchten Treppenlift erstmal auf der sicheren Seite.

Zum anderen muss man sich entscheiden, welche Art von Treppenlift man sich anschaffen möchte. Neben dem Prototyp, auf dem man im Sitzen die Treppe hinauffährt, gibt es auch noch Steh-Treppenlifte.  Diese Plattformtreppenlifte haben keine Sitzfläche, dafür sind sie aber beispielsweise auch im Rollstuhl sitzend noch zu benutzen. Die Liste lässt sich noch sehr viel weiter führen, am besten ist wirklich, man holt sich von mehreren Anbietern einen Rat ein und vergleicht dann die Angebote.

Schreiben Sie eine Antwort

  • (wird nicht veröffentlicht)