O2 bietet eine Versicherung gegen Internet-Kriminalität

Eine Versicherung vom Mobilfunkanbieter? Das klingt zunächst einmal ungewöhnlich, wird aber verständlich, wenn man sich die Details betrachtet. Der Kommunikationskonzern Telefonica Germany, zu dem o2 gehört, bietet nun eine Versicherung vor Online-Kriminalität an. Das soll die Kunden vor Hackern und Datenmissbrauch schützen und dem Konzern einen Wettbewerbsvorteil gegenüber seinen Konkurrenten verschaffen.

Internet-Versicherung für fünf Euro im Monat

Die neue Versicherung kann direkt online bei Telefonica Germany abgeschlossen werden, die Police wird in Kooperation mit der AXA Assistance angeboten. Allerdings erhalten nur o2 Kunden auch einen Vertrag. Die Kosten liegen bei fünf Euro im Monat, sind also durchaus bezahlbar. Die Police ist zu jedem Monat hin kündbar und es besteht die Möglichkeit, bis zu sechs weitere Familienmitglieder in den Vertrag mit einzuschließen. Geschützt werden sollen o2 Kunden bei dem Verlust von DSL-Zugangsgeräten, außerdem sind sie gegen Identitätsdiebstahl abgesichert, gegen den Missbrauch von Zahlungsdaten und bietet einen Einkaufsschutz im Internet.

Der Versicherungsschutz der o2-Internet-Versicherung

Sollte ein Internetuser feststellen, dass beispielsweise seine Zugangsdaten zu Online-Shops oder anderen Portalen entwendet und missbräuchlich verwendet wurden, kann er sich an die kostenlose Hotline der o2 Internet-Versicherung wenden. Geht der Versicherte vor Gericht, übernimmt die Versicherung „angemessene  Rechtsanwaltskosten“, wie es im Produktblatt heißt, allerdings nur für den Anwalt des Versicherten. Die Höhe der Rechtsbeistandskosten ist auf 10.000 Euro pro Schadensfall und innerhalb eines Jahres beschränkt. Werden elektronische Zahlungsmittel eines Versicherten missbräuchlich verwendet, leistet die Versicherung eine Entschädigungszahlung von 500 Euro. Werden online bestellte Waren nicht oder falsch geliefert, wird Versicherten ab 100 Euro Einkaufswert eine Erstattung bis zu 500 Euro Höhe gezahlt. Der Diebstahl von o2 Zugangsgeräten ist bis zu einer Höhe von 200 Euro versichert. Das Surfen im Internet wird durch die Police zwar nicht sicherer – aber falls ein Schaden eintritt, können o2-Kunden sich immerhin auf Hilfe verlassen. So verspricht es zumindest der Konzern. Es steht zu erwarten, dass weitere Telekommunikationsunternehmen mit ähnlichen Angeboten nachziehen.

Schreiben Sie eine Antwort

  • (wird nicht veröffentlicht)