Hausratversicherung

Die Hausratversicherung stellt für viele eine unnötige Absicherung dar. Der Grund hierfür liegt in der Unwissenheit, denn wer sich genauer mit dem Thema befasst wird schnell feststellen, dass die Hausratversicherung eigentlich eine sehr essenzielle Rolle in der eigenen Existenz spielt.

Spätestens wenn man nach einem Wohnungsbrand vor den Resten seiner Einrichtung steht und die Existenz gefährdet sieht, wirken die gesparten Prämien wie Peanuts. Selbst der kleinste Haushalt, den es sich laut Aussage vieler Laien nicht zu versichern lohnt, kann bei Verlust ein großes finanzielles Risiko darstellen. Denn wer schon bei geringfügigen Versicherungsbeiträgen das Rechnen beginnt, wird bei der Neueinrichtung seiner Wohnung – egal wie spartanisch sie auch sein mag – vor einem weitaus größeren Problem stehen. Doch das muss nicht sein.

Was schützt die Hausratversicherung?

In ihrem Grundwesen ist die Hausratversicherung in fünf Bereiche unterteilt, welche fünf so genannte Gefahren repräsentieren vor denen es sich zu schützen bedarf. Wohlgemerkt schützt die Hausratversicherung natürlich nicht vor dem Eintreten solcher Gefahren, wohl aber gegen die finanziellen Schäden die durch sie hervorgerufen werden.

Bei den Gefahren handelt es sich um Feuer (wie schon im Beispiel etwas weiter oben im Text angeschnitten), Leitungswasser, Einbruch/ Diebstahl, Sturm/ Hagel sowie Raub/ Vandalismus.

Die Gefahr Feuer

Feuer – so werden Sie sich vielleicht denken – bricht nicht einfach so aus. Wozu sollte man sich also dagegen versichern. Wenn jemand anders meine Wohnung in Brand steckt, bin ich nicht dafür verantwortlich und muss es auch nicht ersetzen. Das ist natürlich korrekt. Wie schnell aber ein Feuer durch eigenes Verschulden ausbrechen kann, zeigt das folgende Beispiel:

Am Weihnachtsabend brennen Kerzen am Christbaum. Die Vorhänge beginnen sich zu entflammen, während die Familie in der Küche beim Essen sitzt. In windeseile beginnt ein großer Teil des Wohnzimmers zu brennen. Die Wohnungsbesitzer merken erst spät von dem Brand. Für einen großen Teil der teuren Einrichtung kommt jede Rettung zu spät. Die Hausratversicherung würde für dieses Missgeschick bezahlen, denn so genannte grobe Fahrlässigkeit ist seit einigen Jahren bei vielen großen Versicherern kein Ausschlussgrund mehr.

Die Gefahr Leitungswasser

Ein altes aber immer wieder auftretendes Beispiel ist die Wanne. Wer sich gerne ein heißes Bad gönnt, kennt es: Man lässt Wasser einlaufen und während es plätschert fällt einem noch eine wichtige Sache ein. Oder es klingelt unverhofft an der Wohnungstür. Man öffnet, beginnt ein Gespräch und vergisst, dass eine Wanne voller Wasser droht überzulaufen. Und schon passiert es, das Wasser bahnt sich seinen Weg durch die Wohnung und lässt den Parkettboden aufquillen. Auch Schränke werden vom Wasser nicht verschont. So etwas geht schneller als man denkt und der Schaden kann beträchtlich sein. Auch hier würde die Hausratversicherung zahlen, obwohl hier fahrlässig gehandelt wurde.

Die Gefahr Einbruch/ Diebstahl

Zu dieser Gefahr müssen nicht viele Worte verloren werden. Es gilt hier vielmehr – sofern man sich für eine Hausratversicherung entscheidet – einiges zu beachten und die Versicherungsbedingungen genau zu lesen. Es ist nämlich beispielsweise kein Fall für die Versicherung, wenn der Einbrecher ungehindert und durch offene Türen in die Wohnung gelangen kann. Werden Sie also – auch wenn Sie Versicherungsschutz genießen – niemals nachlässig! Schützen Sie große Mengen Bargeld. Auch ein herumliegendes Handy mit Vertrag kann hohe Kosten durch fremde Einwirkung verursachen die evtl. nicht von der Versicherung getragen werden.

Die Gefahr Sturm/ Hagel

Auch wenn es sich bei Sturm und Hagel um eine Gefahr handelt, die seltener die Wohnung selbst betrifft, kommt es häufig zu Schäden die von der Hausratversicherung gedeckt wären. Denn zum Hausrat zählt nicht nur die Einrichtung in der Wohnung sondern Beispielsweise auch auf der Terrasse. Und hier sind wir uns einig, ist es durchaus möglich, dass Schäden durch Sturm und Hagel entstehen (beispielsweise an Gartenmöbeln).

Die Gefahr Raub/ Vandalismus

Raub ist, ähnlich wie Einbruch, eine Straftat. Wird der Täter gefasst kommt es zur Anzeige. Sie werden sicher darauf plädieren, dass dieser auch für den Schaden haften muss. Wer garantiert Ihnen aber, dass der Täter die finanziellen Mittel aufbringen kann um beschädigte oder verlorene Wertgegenstände zu ersetzen? Die Hausratversicherung kann dies. Und Sie haben keinen unnötigen Ärger mit dem Eintreiben von Schulden.

Fazit

Schon ab dem kleinsten Hausstand lohnt sich eine Hausratversicherung. Denn sie stellt eine Grundabsicherung des Lebensstandard und letztendlich der Existenz dar und ist daher unverzichtbar. Der Preis richtet sich selbstverständlich nach der Wohnungsgröße und den Wertgegenständen.

Schreiben Sie eine Antwort

  • (wird nicht veröffentlicht)