Haftpflichtversicherung

Die Haftpflichtversicherung ist eine der wichtigsten Versicherungspolicen, die Privatpersonen abschließen können. Sie haftet für Schäden aller Art, die der Versicherte an den Gegenständen Dritter verursacht und kommt auch für Personenschäden auf. Wer das Handy seines Freundes oder den Laptop eines Verwandten aus Versehen beschädigt, tut gut daran, eine Haftpflichtversicherung zu haben. Besonders wichtig ist die Absicherung allerdings für Personenschäden – ohne Haftpflichtversicherung muss der Verursacher hier nämlich schnell mehrere Tausend Euro zahlen.

Warum eine Privathaftpflichtversicherung?

Obwohl die Privathaftpflichtversicherung eine sehr günstige Versicherung ist, hat nur jeder dritte Haushalt in Deutschland eine entsprechende Police abgeschlossen. Im Schadensfall kann das teuer werden. Eine ganze Familie mit Kindern kann sich bereits für 48 Euro im Jahr haftpflichtversichern lassen – eine Investition, die sich auf jeden Fall lohnt. Vereinbart der Versicherungsnehmer eine Selbstbeteiligung, zahlt also bei einem Schaden einen gewissen Anteil aus eigener Tasche, wird die Police noch einmal günstiger. Ehepartner und Kinder sind in einem Haftpflichtversicherungsvertrag bereits mitversichert. Unverheiratete Paare können eine gemeinsame Versicherung abschließen – günstiger ist es jedoch in der Regel, zwei Policen abzuschließen. Verursacht einer der Partner nämlich einen Unfall, der den anderen Partner in Mitleidenschaft zieht, zahlt die Haftpflicht bei einem gemeinsamen Vertrag nicht.

Kfz Haftpflichtversicherung für Autofahrer

Die Kfz Haftpflichtversicherung ist in Deutschland Pflicht. Jeder Halter eines Fahrzeuges und jeder Autofahrer muss diese Police abschließen. Die Kfz Haftpflicht übernimmt im Falle eines Unfalls die Reparaturkosten am Fahrzeug des Unfallgegners und zahlt ihm auch die Beschaffung eines neuen Wagens, falls das alte Fahrzeug einen Totalschaden erleidet. Darüber hinaus übernimmt diese Versicherung den Verdienstausfall, zahlt Schmerzensgeld an Verletzte und sogar eine lebenslange Rente bei Arbeitsunfähigkeit. Die Beitragshöhe richtet sich nach dem Fahrzeugtyp, dem Alter und der Fahrpraxis des Halters sowie danach, wie viele Jahre lang er unfallfrei unterwegs ist – danach wird die so genannte Schadensfreiheitsklasse zugeordnet.

Haftpflichtversicherung für Tierhalter

Kleintiere und Katzen sind in der privaten Haftpflicht bereist mit eingeschlossen – Hunde, Pferde und weitere größere Tiere allerdings nicht. Für Halter dieser Tiere ist der Abschluss einer Tierhalterhaftpflichtversicherung sinnvoll – denn verletzt ein Hund Passanten oder verursacht ein durchgegangenes Pferd einen Unfall, haftet der Halter voll für den entstandenen Schaden. In einigen Regionen, zum Beispiel in Hamburg, ist die Tierhalterhaftpflicht daher sogar verpflichtend vorgeschrieben. Nicht nur für Pferde und Hunde, auch für Rinder, Wildtiere und Exoten wie Schlangen gibt es eigene Policen. Jedes Tier muss dabei einzeln versichert werden.

Haftpflicht für Betriebe und Produkte

Nicht nur Privatpersonen müssen für den Schaden einstehen, den sie verursachen – auch Unternehmen sind per Gesetz dafür verantwortlich. Schäden, die zu Lasten von Unternehmen gehen, sind in der Regel eher finanzieller Natur. Fühlt sich ein Kunde oder ein Geschäftspartner durch einen Unternehmer geschädigt und klagt auf Schadensersatz, übernimmt die Betriebshaftpflichtversicherung die Kosten. Sinnvoll ist diese Versicherung für Gewerbetreibende, Selbstständige, Freiberufler und Handwerker. Für einige Berufe ist sie verpflichtend vorgeschrieben.

Eine spezielle Unterart der Betriebshaftpflicht ist die Produkthaftpflichtversicherung. Sie sollte von Zulieferern und Herstellern von Produkten zur Weiterverarbeitung abgeschlossen werden und haftet, wenn die gelieferten Produkte mängelbehaftet sind, ihnen zugesicherte Eigenschaften fehlen oder bei der Weiterverarbeitung Schäden verursachen.

Schreiben Sie eine Antwort

  • (wird nicht veröffentlicht)